Bienenwachs

Wenn Bienen Platz brauchen, nehmen sie sich den Platz.  Auf diesem Foto sieht man einen Wildbau, d.h. daß die Bienen im Boden der Beute wild - also nicht gerade da wo der Imker es möchte - gebaut haben. Das kann schon einmal vorkommen, wenn sich das Volk im Frühjahr ausdehnt und nicht genügend Platz hat. Dann nutzt es jeden Freiraum und das kann dann manchmal ganz schön verrückt aussehen.

Bienenwachs ist ein wundervolles natürliches Material. Es gab Zeiten in denen es sogar wertvoller war als der Honig selbst. Die Bienenwachskerzen nur dem Adel und der Kirche vorbehalten. Zum Glück kann sich heutzutage jeder an den schönen, angenehm zart nach Honig duftenden Bienenwachskerzen erfreuen.

 


Herkunft


Bienenwachs ist ein natürlicher Stoff, der von den Bienen selbst produziert wird. Er wird sozusagen "ausgeschwitzt", d.h. die jungen Arbeitsbienen, die 14 Tage alt sind, schwitzen das klare Wachs durch Drüsen an ihrem Hinterleib aus. Dort erstarrt es zu hauchfeinen Wachsplättchen. Die Bienen nehmen dann die Plättchen, zerkauen sie und reichern sie mit Pollenölen an und beginnen mit dem Wachs die Bienenwaben zu bauen.  Die Waben sind sozusagen der Körper und das Zuhause des Bienenvolkes. Im Wabenbau wird der Honig und Pollen bevorratet und auch die Brut aufgezogen.



Pharmakologische Eigenschaften des Bienenwachses


Bienenwachs wird manchmal auch als eine „Mini-Propolis“ gesehen. Seine Eigenschaften sind erweichend und entzündungshemmend. Es hat eine weiche, elastische Struktur und isolatorische Eigenschaften.



Verwendung von Bienenwachs


Seine isolatorischen Eigenschaften werden genutzt als Außenhülle von Tabletten, die dadurch leichter schluckbar werden. Die Substanzen werden erst im Verdauungstrakt freigegeben. Zusammen mit Propolisextrakten kann es als schmerzstillendes und entzündungshemmendes Pflaster dienen, z.B. für Lenden- u. Rückenschmerzen sowie Arthrose.(1- Dr. Stangaciu) Oder auch für die Herstellung von Ohrenkerzen.


Ein anderer großer Einsatzbereich für Bienenwachs ist die Kosmetik. Hier ist es äußerst nützlich für Cremes, zur Enthaarung, bei Akne, oder ist Bestandteil von Salben, Lippenpflegestiften. Auch wird es für die Herstellung von Ohrenkerzen benötigt, mit denen man diverse Ohrerkrankungen behandeln kann.


Innerlich kann Entdeckelungswachs bei Heuschnupfen und Zahnfleischerkrankungen und Verstopfung und anderen Darmerkrankungen (m. Propolis, Honig, Kräuterextrakten, ätherischen Ölen) genutzt werden.

Entdeckelungswachs ist das Wachs, das bei der Honigernte, bei der Entdeckelung der Honigwaben anfällt. Es ist sehr reines, weißes Jungfernwachs.


Eine Gegenanzeige besteht nur in einer Allergie gegen Bienenwachs, einer Kontaktdermatitis, welche jedoch selten auftritt.

Bienenprodukte sind auch Allergene und können im Einzelfall allergische Reaktionen auslösen (insbesondere Bienengift). Daher sollte der Rat eines fachkundigen Arztes eingeholtwerden, der eine qualifizierte Diagnose stellen und Behandlungsempfehlungen treffen kann.

Die auf dieser Webseite gegebenen Informationen dienen ausschließlich zur Information und Wissenserweiterung. Sie sind kein Aufruf oder Anleitung zur Selbstmedikation und Selbstbehandlung. Sie dürfen nicht zur Eigendiagnose und/oder Eigenmedikation verwendet werden.


Für ausführliche Informationen besuchen Sie auch die Seite des Deutschen Apitherapiebundes e.V.

www.apitherapie.de